Taschenuhren 

Für jeden Gentleman 


Die Anfänge der Taschenuhr



Kunstvoll gearbeitete Taschenuhren waren (und sind teilweise immer noch) ein Symbol für Reichtum und Noblesse. Früher war der Erwerb einer Taschenuhr nur sehr Begüterten (vermögend) möglich, die sich oftmals auch damit darstellen ließen, etwa wie Maria Theresia von Spanien im 17. Jahrhundert vom Maler Diego Velázquez, die auf dem Bild mit gleich zwei Taschenuhren abgebildet ist.



Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts setzte die industrielle Herstellung von Taschenuhren ein. Auch wenn dadurch die Preise sanken und somit nicht mehr nur die wohlhabendsten Schichten eine Taschenuhr anschaffen konnten, blieb eine sie nach wie vor ein Statussymbol. Solide Uhren mit Silbergehäuse waren nun auch beim Bürgertum und bei wohlhabenden Bauern weit verbreitet, goldene Uhren mit besonders aufwendigen Werken ein Luxusgegenstand für Reiche. In der Zeit um 1900 erreichte die Taschenuhrproduktion ihren Höhenpunkt und aus dieser Zeit stammen auch die meisten heute noch erhaltenen Exemplare.



Lange Zeit wurde Peter Henlein als der Urvater der Uhrmacher gefeiert. Er galt vielen als Erfinder der ersten Taschenuhr und damit auch als der Mann, der eine neue Zeitmessung eingeleitet hatte. Doch sicher war das nie. Deshalb haben Experten des Germanischen Nationalmuseums (GNM) in Nürnberg die angebliche Henlein-Uhr genau untersucht. In einem zweijährigen Forschungsprojekt wollten sie dem Geheimnis der Uhr auf die Spur kommen.



Für das Alter der Uhr spricht viel. Zwar reden die Forscher weiterhin nicht von der "ältesten Taschenuhr der Welt" - dazu müssten erst weitere aus der Epoche stammenden Zeitnehmer untersucht werden. Aber dass die Uhr im GNM aus dem 16. Jahrhundert stammt, galt als sicher. Dafür spräche auch die Art des Verlötens der Teile, die für damals typisch sei, so die Experten. So kommen die Forscher zu folgendem vorläufigen Ergebnis: Die mutmaßliche Henlein-Uhr ist keine komplette Fälschung, aber auch kein komplettes Original. Und ob die Uhr tatsächlich aus der Werkstatt Peter Henleins stammt, bleibt weiterhin das Geheimnis der Uhr.